Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
27. Juni 2011 1 27 /06 /Juni /2011 21:34

Immer wieder kommen wir - Monica Meier und ich - bei der Arbeit mit den Zwei Punkten in Bewußtseinszustände, in denen es kaum mehr möglich ist, am Ball zu bleiben. Eine bleierne Müdigkeit setzt schlagartig ein, Denken und Entscheiden werden unmöglich. Es ist ein Zustand von Dumpfheit, von Schläfrigkeit bis hin zum tatsächlichen Einschlafen, ein Zustand, in dem mir alles untergejubelt werden kann, weil ich nicht mehr wirklich reaktionsfähig bin. Es ist mir auch gleichgültig, was da geschieht, denn eigentlich will ich nur noch schlafen.

 

Interessanterweise treten solchen Bewußtseinszustände dann auf, wenn es um Illusionen, speziell um die Illusion der Getrenntheit von Gott und den Menschen geht, wenn es um Dunkelheit geht, um Abgeschnittensein vom göttlichen Licht und von der geistigen Welt. Und: Wir machen die Beobachtung, dass solche Zustände im menschlichen System sozusagen im "Autostart" verankert sind. D.h. die Programme, die diese Zustände hervorrufen, laufen automatisch ab, wenn man sie nicht aus dem Autostart löscht.

 

Wenn ich nun meinen Alltag auf solche Zustände hin überprüfe, dann komme ich auf Sätze wie "ist mir doch egal", "na dann macht mal", "da kann ich ja eh nix tun" und ... und ... und ... . Auch eine Art von Unentschiedenheit in dem Sinne gehört dazu, dass das Leben halt so vor sich hin läuft. Ich bin dann nicht wirklich diejenige, die das Leben gestaltet, nein ganz im Gegenteil, ich werde gestaltet oder anders gesagt, ich bin manipulierbar und zwar in jeder Hinsicht. Jeglicher Widerstand gegen Manipulation fehlt, ich komme gar nicht auf die Idee, mich zu wehren, denn ich wähle den Weg des geringsten Widerstands und das war es dann... .

 

Mal ganz ehrlich: Dieser Zustand ist all denen willkommen, die auf dem Rücken von Menschen ihr Ding drehen. Wie es dem Einzelnen dabei geht, ist uninteressant. Hauptsache, eine kleine MInderheit hat ihre Schäfchen mehr als im Trockenen.

Jeder Institution, die aufgehört hat den Menschen zu dienen, sondern die im Gegenteil sich die Menschen dienstbar macht, kommen solchen Dämmerzustände des Bewußtseins sehr gelegen. Denn dann sind Menschen lenkbar, denn dann kann man mit dem fortfahren, was man bisher getan hat, nämlich die Menschen in ihrer Unmündigkeit, sprich in ihrem Tiefschlaf gefangen zu halten.

 

Noch nie ist mir die Formulierung des spirituellen Erwachens deutlicher vor Augen geführt worden, als in solchen Situationen des dumpfen Dahinvegetierens. Und in der Tat, wenn wir daran arbeiten, die Dunkelheit und alle die Programme, die zur Dunkelheit gehören, aufzulösen, dann verändert sich der Zustand der Dumpfheit und man erwacht wieder.

 

Ich habe das Gefühl, es ist die höchste Zeit, dass wir aus unserem Tiefschlaf erwachen und wahrnehmen, was gespielt wird. Nur so können wir wieder in unsere eigentliche Kraft kommen. Und das ist nach meinem Verständnis der Auftrag unserer Zeit.

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Profil

  • Die Quantlerin

Impressum

Maria Elisabeth Bartl

St. Margarethen 3 1/3

83098 Brannenburg

 

weitere Informationen:
www.transcensus.de

 

Suche

Rechtliches

Haftung für Links:

Für Links und deren Inhalte übernehme ich keinerlei Haftung.

Urheberrecht: Ich formuliere meine Texte selbst und die Bilder, die hier veröffentlicht sind, stammen von mir. Trotzdem kann es vorkommen, dass meine Formulierungen (fast) identisch sind mit Formulierungen anderer Autoren.
In gegenseitigem Interesse bitte ich einem solchen Fall um eine schriftliche Benachrichtigung an meine E-Mail-Adresse. Gerne überprüfe ich meinen Text und überarbeite ihn, falls dies gerechtfertigt ist. Falls jemand einen Anwalt ohne vorherige Kontaktaufnahme mit mir einschaltet, übernehme ich anfallende Kosten (Abmahngebühren ...) nicht.

Urheberrecht für eigene Texte, Bilder und Grafiken: Die von mir verfassten Texte, meine Bilder und von mir angefertigte Grafiken unterliegen dem Urheberrecht. Einer Vervielfältigung stimme ich nur in Ausnahmefälle und nach vorheriger Absprache zu. Dies gilt für jede Art der Vervielfältigung (gedruckt und/oder elektronische).

Archiv