Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
18. Juni 2011 6 18 /06 /Juni /2011 12:05

Immer wieder höre ich davon, dass jemand mit der ZweiPunktMethode arbeitet, sich aber nicht wirklich was tut. Das könnte unter anderem daran liegen, dass das Arbeitsthema nicht richtig formuliert ist. 

Wir - Monica Meier und ich - haben die Erfahrung gemacht, dass es Themen gibt, die nicht nur ein Thema, sondern einen ganzen Themenkomplex beinhalten. Arbeite ich damit, ohne mir dessen bewußt zu sein, dann komme ich nicht recht weiter. Hier ist es angezeigt, erst einmal in einem Gespräch zu klären, was alles an dem Ausgangsthema dran hängt.

 

Interessanterweise haben wir beim Aufstellen eines solchen "Themas", sprich Themenkomplexes, keine klaren Bilder und Eindrücke bekommen. Ich hatte so das Gefühl, von einem Leben zum anderen gezogen zu werden, ohne dass sich ein klarer Ansatzpunkt für die  Arbeit ergeben hat.

Erst als wir im Gespräch dann nachgeforscht haben, was da alles mitspielen könnte, wurde klar, dass das Themenpaket viel zu groß war, um es auf einmal aufschnüren und auflösen zu können. Und es hat sich herausgestellt, dass die Themen, die da zusammenspielten, alle so richtige "Hammerthemen" waren. Dass es da sinnvoll ist, Schritt für Schritt vorzugehen, ist eigentlich logisch. Denn jedes Auflösen beinhaltet ja auch eine neue Beziehung zu sich und zur Welt. Und die gilt es auch zu leben.

 

Wenn man also ein Thema angeht, dann ist es sinnvoll zu schauen, wie groß das Thema ist und was da möglicherweise alles dran hängt. Wenn ich dann in kleinen Schritten vorwärts gehe, wenn ich die einzelnen Aspekte bearbeite, die bei einem Thema mitspielen, dann komme ich nach meiner Erfahrung auch zum Ziel. Dazu ist es oft notwendig, sich mehr als nur einmal einem Thema zu stellen.

 

An diesem Punkt nehme ich einen anderen Standpunkt ein als die Kollegen/innen, die behaupten, dass es reichen würde, nur einmal an ein Thema ranzugehen. Meine Erfahrungen sind da schlichtweg andere und ich finde es sehr schade, wenn jemand nicht weiterkommt, nur weil ihm gesagt wurde, noch einmal in ein Thema reinzugehen, bringe nichts. Dabei wird oft übersehen, dass ein Thema sehr viele Themen beinhalten kann, die alle erlöst werden wollen. Kleine Schritte, die man kontinuierlich geht, führen zum Ziel, zu große Sprünge bringen einem manchmal davon weg.

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Profil

  • Die Quantlerin

Impressum

Maria Elisabeth Bartl

St. Margarethen 3 1/3

83098 Brannenburg

 

weitere Informationen:
www.transcensus.de

 

Suche

Rechtliches

Haftung für Links:

Für Links und deren Inhalte übernehme ich keinerlei Haftung.

Urheberrecht: Ich formuliere meine Texte selbst und die Bilder, die hier veröffentlicht sind, stammen von mir. Trotzdem kann es vorkommen, dass meine Formulierungen (fast) identisch sind mit Formulierungen anderer Autoren.
In gegenseitigem Interesse bitte ich einem solchen Fall um eine schriftliche Benachrichtigung an meine E-Mail-Adresse. Gerne überprüfe ich meinen Text und überarbeite ihn, falls dies gerechtfertigt ist. Falls jemand einen Anwalt ohne vorherige Kontaktaufnahme mit mir einschaltet, übernehme ich anfallende Kosten (Abmahngebühren ...) nicht.

Urheberrecht für eigene Texte, Bilder und Grafiken: Die von mir verfassten Texte, meine Bilder und von mir angefertigte Grafiken unterliegen dem Urheberrecht. Einer Vervielfältigung stimme ich nur in Ausnahmefälle und nach vorheriger Absprache zu. Dies gilt für jede Art der Vervielfältigung (gedruckt und/oder elektronische).

Archiv