Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
10. Mai 2012 4 10 /05 /Mai /2012 14:21

Eine Frage, die in der Suchmaschine aufgetaucht ist: Welche Themen können mit der Quantenheilung / mit der ZweiPunktMethode bearbeitet werden?

 

Ganz einfach: im Prinzip jedes Thema oder "Problem", angefangen vom klemmenden Fensterrollo bist hin zu körperlichen Erkrankungen, psychischen Problemen oder unverkäuflichen Baugrundstücken bearbeitet werden.

Einzige Voraussetzung: ich will das Thema auch wirklich lösen. Und ich habe eine Strategie, die dem Thema auch entspricht. Beides ist nicht immer so selbstverständlich wie es auf den ersten Blick erscheint.

 

Beispiele:

- ein klemmendes Rollo.
Da brauche ich vor allem das notwendige Selbstverständnis, dass dies auch wirklich funktioniert. Mit Zweifel geht gar nichts. Interessanterweise glauben wir eher daran, dass eine Krankheit geheilt werden kann, als dass wir ein klemmendes Rollo mit den Zwei Punkten wieder funktionsfähig machen. - Ich kann versichern: ES FUNKTIONIERT!!! - Das ist seltsam, hat aber damit zu tun, dass wir uns nicht eingestehen, auf die materielle Wirklichkeit wie z.B. auf ein Rollo Einfluss zu nehmen. Bei körperlichen oder psychischen Problemen neigen wir eher dazu, an eine mögliche Heilung zu glauben. 
(Hier sollte man erst mal mit den Glaubenssätzen und dem Selbstzweifel arbeiten, dann kann es schon funktionieren. Zudem ist es sicher hilfreich, das Bild, das wir von der Materie haben, zu überprüfen.)  

 

- Körperliche und/oder psychische Probleme.

Nicht immer wollen wir unsere Probleme auch wirklich loshaben. Nach außen hin ist das sicher der Fall. Wer würde von sich sagen, dass er nicht bereit ist, gesund zu werden und eine Krankheit regelrecht braucht. Das erscheint uns verrückt.
Dennoch kann es sein, dass es tiefliegende Schichten in unserem Bewußtsein gibt, die an einer Erkrankung festhalten, die Heilung nicht zulassen. Dann wird es unter Umständen schwierig und es braucht viel Arbeit z.B. mit tief verwurzelten Glaubenssätzen und Überzeugungen. Wie kann etwas oder jemand heilen, der glaubt: "mir steht Heilung nicht zu" oder "ich bin es nicht wert,...." oder der glaubt, einen Fehler nie wieder gut machen zu können? Solche Einstellungen stellen sich oft genug der Heilung entgegen. Sie müssen aber transformiert werden, sonst kann kein "Wunder" geschehen.

 

Bei Erkrankungen spielt der sog. sekundäre Krankheitsgewinn eine nicht zu unterschätzende Rolle. Damit ist gemeint, dass eine Krankheit auch einen Vorteil haben kann und zwar schon allein dadurch, dann man Aufmerksamkeit bekommt, dass man umsorgt wird oder die Umgebung besonders rücksichtsvoll reagiert. Solche Muster sind nicht zu unterschätzen und verhindern oft eine Heilung. Ja es kann sogar sein, dass es bei der Arbeit zu Verschlechterung im Befinden kommt. Dann sollte man sehr vorsichtig sein, unter Umständen eine Behandlung abbrechen und erst mal der Frage nachgehen, warum jemand die Krankheit braucht, was er davon hat usw.

Man darf nicht unterschätzen, dass Heilung oft genug eine radikale Umkehr des bisherigen Lebens verlangt. Es kann für eine Heilung eine notwendige Vorraussetzung sein, aus einer nicht stimmigen Beziehung herauszugehen, es kann sein, dass man die bisherige Ernährung komplett umstellen muss oder dass man anfängt, die Welt völlig neu zu sehen. Da bleibt oft wirklich kein Stein auf dem anderen. Das kann schon anstrengend sein, das kann Angst machen, aber es kann die große Befreiung bedeuten.  

 

- Und ein letztes Beispiel: ein Grundstück läßt sich über Jahre hinweg nicht verkaufen oder bei einem Vorhaben stößt man nur auf Schwierigkeiten.

Hier muss man wissen, welche Faktoren mit hereinspielen können.
Bei Grundstücksverkauf kann es sein, dass die Ortsenergie eine wichtige Rolle spielt. Geht es um einen  Aussöhnung mit der Ortsenergie? Sind Traumata zu heilen, die an einem Ort in der Vergangenheit stattgefunden haben? (Kriegsereignisse spielen hier eine wichtige Rolle. Wir haben in unserer Arbeit immer wieder mit Geschehnissen aus der NS-Vergangenheit zu tun, die gesehen und geheilt werden wollen.) Solche Blockaden kann ich sehr wohl mit den Zwei Punkten transformieren, aber ich muss darum wissen. 

Treten bei Vorhaben immer wieder Schwierigkeiten auf, kann es sein, dass man die Beziehung zu Menschen anschauen sollte, mit denen man zu tun hat. Das sollte man auch dann tun, wenn unser gegenüber uns oberflächlich betrachtet fremd ist. Es kann gut sein, dass wir mit einer Amtsperson in diesem Leben in einem früheren Leben einmal einen Streit hatten, der bis heute nicht beigelegt ist. Vielleicht gibt es etwas aus einem vergangenen Leben, das geheilt und geklärt werden will.    

 

Das sind jetzt ein paar beliebige Beispiele, die ich herausgegriffen habe. Um bei solchen Themen erfolgreich mit den Zwei Punkten zu arbeiten, braucht es Hintergrundwissen, wie z.B. das Wissen um die Ortsenergie oder Inkarnationen. Fehlt so ein Wissen, dann kann es schon sein, dass man wichtige Punkte übersieht und deshalb keinen Erfolg hat.

 

Und zu guter letzt tragen wir oft Themen mit uns herum, die uns schon über eine sehr lange Zeit begleiten, über viele Inkarnationen hinweg. Immer wieder tauchen diese Themen auf und es kann durchaus sein, dass wir sie bisher einfach nicht lösen konnten oder lösen wollten. Es sind in der Regel Themen, die mit einem zentralen Ereignis zu tun haben, das irgendwann einmal stattgefunden hat und dessen Folgen uns heute noch beschäftigen.

Nur einfach zu sagen: "Danke, dass das Thema jetzt gelöst ist" und auf "die Welle" warten, ist nach meiner Erfahrung bei solch zentralen Themen nicht ausreichend. Da bedarf es schon der Bereitschaft, genau hinzuschauen und das ans Licht kommen zu lassen, was lange Zeit im Dunkeln verborgen war. Es geht in solchen Fällen auch um Lernerfahrungen, um Erkenntnis. Oft ist es wichtig, dass etwas ausgesprochen wird und immer ist es wichtig, sich und den anderen zu vergeben, dass man solche Erfahrungen gewählt hat. Ohne Vergebung keine wirkliche Transformation - das ist meine Erfahrung und Beobachtung.

Wichtig: Vergeben heißt, die andern um Vergebung bitten, dass ich sie in meinem Drama engagiert habe und mich selber um Vergebung bitten, dass ich dieses Drama gewählt habe.

 

Und schon sind wir wieder bei dem Punkt angelangt, dass die erfolgreiche Arbeit mit den Zwei Punkten das bisherige Selbst- und Weltbild ganz schön auf den Kopf stellen kann.

Gut so, denn das ist die beste Voraussetzung für Heilung!

 

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Die Quantlerin
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Profil

  • Die Quantlerin

Impressum

Maria Elisabeth Bartl

St. Margarethen 3 1/3

83098 Brannenburg

 

weitere Informationen:
www.transcensus.de

 

Suche

Rechtliches

Haftung für Links:

Für Links und deren Inhalte übernehme ich keinerlei Haftung.

Urheberrecht: Ich formuliere meine Texte selbst und die Bilder, die hier veröffentlicht sind, stammen von mir. Trotzdem kann es vorkommen, dass meine Formulierungen (fast) identisch sind mit Formulierungen anderer Autoren.
In gegenseitigem Interesse bitte ich einem solchen Fall um eine schriftliche Benachrichtigung an meine E-Mail-Adresse. Gerne überprüfe ich meinen Text und überarbeite ihn, falls dies gerechtfertigt ist. Falls jemand einen Anwalt ohne vorherige Kontaktaufnahme mit mir einschaltet, übernehme ich anfallende Kosten (Abmahngebühren ...) nicht.

Urheberrecht für eigene Texte, Bilder und Grafiken: Die von mir verfassten Texte, meine Bilder und von mir angefertigte Grafiken unterliegen dem Urheberrecht. Einer Vervielfältigung stimme ich nur in Ausnahmefälle und nach vorheriger Absprache zu. Dies gilt für jede Art der Vervielfältigung (gedruckt und/oder elektronische).

Archiv